Ehrungen

Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Die Geehrten zusammen mit der Feuerwehrführungsmannschaft, KBI Wolfgang Forster und Bürgermeister Ludwig Mayinger, v. l. Hans Stößl, Bernhard Osiander, Richard Hammel, Martin Schlögl, Dominik Hammel, Michael Margraf, Johannes Bayer, KBI Wolfgang Forster, Manuel Spiegl und Bürgermeister Ludwig Mayinger.

Die Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schernfeld war mit knapp 80 Teilnehmern gut besucht. Dies würdigte denn auch der stellvertretende Kreisbrandrat Wolfgang Forster in seinem Grußwort: „Ich bin nicht gewohnt, dass bei Jahresversammlungen so viele Teilnehmer da sind.“ Neben den Berichten der Funktionsträger wurden bei der Versammlung auch verdiente Feuerwehrkameraden geehrt.

Kommandant Michael Margraf verdeutlichte sein Ziel als Kommandant, um den Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten. Dazu nannte er eine starke Ausrüstung und gut geschultes Personal. Positiv in dieser Richtung, so der Kommandant, war im vergangenen Jahr die Anschaffung eines neuen Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (HLF 20) durch die Gemeinde. Das Personal will er so ausbilden, dass es bei den verschiedenen Einsätzen kompetent helfen kann. Deshalb immer wieder seine Aufforderung, zu den Übungen zu kommen.

Die Einweisung in das neue Fahrzeug erforderte nach den Worten von Margraf eine erhöhte Übungsbereitschaft. Die Feuerwehrkameraden waren motiviert, kamen zu 21 Einweisungen und opferten so viele Stunden ihrer Freizeit. Der Kommandant: „Ab Mitte November ging es rund, fast jeden Werktag bis Jahresende. Herzlichen Dank an die Kameraden, die zusätzlich viele Arbeitsstunden geleistet haben.“ Übers Jahr 2017 verteilt wurden Lehrgänge, Schulungen, Unterweisungen, Übungen und Leistungsprüfungen absolviert, so z. B. für Atemschutzgeräteträger und Maschinisten insgesamt 38 Einheiten.

Die Einsatzstatistik, die der Kommandant vortrug, weist vier Brände und elf technische Hilfeleistungen aus. Zusammen leisteten die Feuerwehrler 1618 Stunden, 1399 für die Ausbildung und 219 für die Einsätze. Für die Einsatzbereitschaft seiner Kameraden und Kameradinnen sprach Kommandant Margraf anerkennende Worte. Auch Bürgermeister Ludwig Mayinger würdigte die hohe Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr Schernfeld. Die Stundenstatistik, so der Bürgermeister, zeige ganz deutlich das große Interesse. Er lobte die Feuerwehrmänner und -frauen: „Sie haben die Bereitschaft und den Mut, den Dienst so hervorragend zu erfüllen.“ Mayinger zeigte sich zufrieden, dass die Feuerwehr Schernfeld in der Lage ist, mit guter Ausrüstung und Ausbildung die vielfältigen und schwierigen Aufgaben zu bewältigen. So dankte er dem Kommandanten Margraf, der gesamten Führungsmannschaft und den Feuerwehrleuten.

Zweiter Kommandant und Jugendwart Martin Schlögl sorgt für den Feuerwehrnachwuchs: „Wir sind dringend auf Nachwuchs für die aktive Wehr angewiesen.“ Wie im vergangen Jahr hat Schlögl auch heuer wieder eine eigene Veranstaltung für die Nachwuchswerbung und verschiedene Übungseinheiten zur Hinführung zu den Aufgaben der Feuerwehr angesetzt.

Bernhard Osiander, der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, gab einen Rückblick über die gesellschaftlichen Veranstaltungen. Höhepunkt war das „gelungene Dorffest mit der konzertierten Aktion der Vereine“ beim Schernfelder Wasser-Spiele-Nachmittag. Osiander nannte ferner die Blutspendeaktionen des Bayerischen Roten Kreuzes, die in Schernfeld von einem Team der Feuerwehr unterstützt werden. Vorsitzender Osiander und Kommandant Margraf dankten dem Bürgermeister und dem Gemeinderat für die Unterstützung. 255 Mitglieder zählt der Feuerwehrverein. Diese Zahl nannte Kassier Richard Hammel und er erläuterte den Kassenstand.

Ehrungen:

Die Ehrungen nahmen Kreisbrandinspektor Wolfgang Forster und Bürgermeister Ludwig Mayinger vor. Martin Schlögl bekam das Bayerische-Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige Dienstzeit und das Atemschutzehrenzeichen in Silber der FF Schernfeld für 20 Jahre Atemschutzgeräteträger. Bernhard Osiander erhielt das Atemschutzehrenzeichen in Silber der FF Schernfeld für 20 Jahre Atemschutzgeräteträger. Dem Kommandanten Michael Margraf überreichten Mayinger und Forster das Atemschutzehrenzeichen in Silber der FF Schernfeld für 20 Jahre Atemschutzgeräteträger und das Ehrenzeichen in Gold der FF Schernfeld für 18-jährige Tätigkeit als Atemschutzbeauftragter. Die 12-jährige Tätigkeit von Johannes Bayer als Gerätewart wurde schließlich mit dem Ehrenzeichen in Silber der FF Schernfeld ausgezeichnet.

Ehrenamt 2017

Hans Liepold und Reinhard Goth erhielten aus der Hand von Landrat Anton Knapp das Ehrenzeichen und die Urkunde des Bayerischen Ministerpräsidenten. Er gratulierte ihnen zu dieser hohen Auszeichnung. Weil sie sich in „hervorragender Weise in die Gesellschaft und Gemeinschaft eingebracht und Verantwortung übernommen haben“, galt ihnen der Dank des Freistaates Bayern. Das Ehrenzeichen für außergewöhnliche Verdienste im Ehrenamt wurde 1994 vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber als sichtbares Zeichen der Wertschätzung ins Leben gerufen.

v. l. Landrat Anton Knapp, BLSV Kreisvorsitzender Werner Marras, Hans Liepold, Reinhard Goth und Bürgermeister Ludwig Mayinger

Der BRK-Kreisverband ehrte Wolfgang Thirmeyer im Spiegelsaal des Landratsamtes für die 100. Blutspende.

v.l. Wolfgang Thirmeyer, Kreisvorsitzender Anton Knapp, BRK-Geschäftsführer Michael Gorum und Chefarzt Dr. Gregor Voggenreiter

Ehrung für die FFW Schönfeld

Im Spiegelsaal des Landratsamtes wurden die Feuerwehrmänner des Landkreises für 40-jährigen aktiven Dienst geehrt. Unter ihnen waren aus der Gemeinde Schernfeld fünf Schönfelder Feuerwehrler. Sie erhielten das Feuerwehr Ehrenzeichen der 1. Klasse in Gold des Freistaates Bayern. Begleitet wurden die Schönfelder vom stellvertretenden Kommandanten Mark Mühlenbeck. Kreisbrandrat Martin Lackner nannte den Dienst in der Feuerwehr eine besondere Form des Ehrenamtes: „Er ist nämlich nicht planbar und verbunden mit dem Risiko für Leib und Leben.“ Für den außergewöhnlichen Dienst über 40 Jahre hinweg dankte die stellvertretende Landrätin Rita Böhm ganz herzlich.

v. l. Peter Schäffer, Richard Bittl, Rudolf Heil, Josef Zinsmeister, Vizekommandant Mark Mühlenbeck und stellvertretende Landrätin Rita Böhm. Nicht auf dem Bild ist Wolfgang Maile.